ProdanovicGegen den Tabellenzweiten der Kreisoberliga spielte unser Team, nach dem vorab einmal mehr die Absagen Quote deutlich zu hoch war, ordentlich bis gut. Unser Trainer Werner Orf machte aus der Not eine Tugend, stellte für den verletzten Bender Feldhaus mit Illner in die Innenverteidigung. Auf den Außenbahnen der Kette spielten die Gaber-Cousins eine mehr als ordentliche Partie, das sah richtig nach Fußball aus und auch im Mittelfeld tat sich einiges.

Organisiert von Till Kopplow stürmten Klärner und Pnischek zu der ein oder anderen Torchance, die dann beim Stand von 0:3 von Patrick Füll zum Anschlusstreffer genutzt wurde. Großes Kompliment auch an unsere Debütant Gabriel Moser, der nach 90 Minuten 2. Mannschaft, in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde und ein ordentliches Spiel machte. Es ist und bleibt das alte Lied und man möchte sich mit dem Kopf an die Wand schlagen. Wir haben richtig Qualität im Kader, aber es kommen zu wenige zum Spiel/Training und gerettet ist unsere Mannschaft noch nicht. Bei ausstehenden 5 Spielen und 7 Punkten Vorsprung (unterstützt von einem mehr als gewöhnungsbedürftigen Torverhältnis) ist noch gar nichts klar. Am Sonntag kommt dann Bad Schwalbach, wird auch nicht leichter und man befürchtet schlimmes. Das Bild zeigt den Dino Prodanovic, der uns allen mit 42 Jahren noch zeigte, wie unwiderstehlich herrlich man ein 1:0 machen kann.