ErlösungEine Dublette des Pokalspiels gegen Walsdorf, mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass unsere Kicker diesmal nicht 45, sondern "nur" 20 Minuten brauchten, um in das Spiel rein zu finden, das nach dem verdienten Rückstand gegen die in der Anfangsphase bärkenstark auftretenden Orlener und dem folgerichtigen 0:1 nach 16 Minuten so aussah, als müsste man sich auf den ersten Rückschlag der Saison langsam aber sicher vorbereiten. Danach, wie es im Fußball so oft passiert, verändert sich etwas nicht per Knopfdruck zum Guten, sondern man steigert sich Minute für Minute etwas mehr, gewinnt eine höhere Anzahl von Zweikämpfen, dadurch wird das Spiel nach vorne Schritt für Schritt besser und gewinnt mit jeder noch so kleinen Torchance an dem nötigen Selbstwertgefühl, das es im Sport braucht, um einen Gegner wie die SG Orlen zu schlagen. So sah es der Autor, der mit der geballten Fachkompetenz seiner Nebenleute ausgestattet, das Spiel analysieren konnte. Namentlich Peter Berg, Franz März, Henry Gaber und der Schleifer Dachtler unterstützen in einer fachlich ausgewogen Expertenrunde, ein Stück weit emotional, aber nicht zu überschwänglich den Eindruck, dass unser Team nicht unverdient kurz vor dem Halbzeitpfiff das 1:1 durch Junglas hinstellte und nach dem Wechsel zeigte, wer am Wiesweg den größeren Willen zum Sieg hatte. Aus dem Gewühl heraus markierte der stets gefährliche Werner die Führung in der 76. Spielminute und der Sieg wurde gegen körperlich nachlassende Gäste mit mittlerweile jeweils 10 Mann auf beiden Seiten eingefahren, durch eine ganz wunderbare Einzelleistung von Tim Bondzio auf der linken Seite, der die Kugel mit viel Druck flach

in den 16er reinspielte und SIR Erich Lederer höchstpersönlich, die Entscheidung mit einem schulmäßigen Innenristflachschuss herbeiführte. Ein Sieg der Moral unserer Mannschaft, der gekrönt wurde durch eine Aktion nach dem Schlusspfiff, bei dem sich die Spieler überglücklich und im Kreis stehend die Buchstaben (gebt mir ein ....) S - P - V - G - G um die Ohren schleuderten und das bei so vielen Neuzugängen. Diese Identifikation mit unserem Verein, in einer Mannschaft mit so viel neuen Spielern, ist mindestens so schön, wie die gewonnenen 3 Punkte. Ergänzend dazu überaus erfolgreich, dass am Sonntag richtig viel los war am Wiesweg und viele Jugendspieler, oftmals begleitet von ihren Vätern, dabei waren und somit endlich mal Atmosphäre herrschte. Weiter so Eltville - weiter so. Ansonsten egalisierte unsere 2. Mannschaft im "Vorspiel" einen Rückstand buchstäblich in letzter Sekunde, durch den Neuzugang Lepper und steht damit ebenfalls an der Tabellenspitze der Kreisklasse. Nicht auszudenken, wenn die Urlauber Illner, Reichelt und Kopplow wieder zum Kader stoßen. Alles in Allem ein überragender Start unserer 1. Mannschaft mit 10 Punkten nach 4 Spielen, das gleiche gilt für die 2. Mannschaft. Beide grüßen von der Tabellenspitze und genau aus diesem Grund wollen wir den besten Zupke aller Zeiten zitieren, der dazu sagen würde: "Freunde, mehr geht nicht". In diesem Sinne bis zum nächsten Heimspiel gegen Walsdorf am kommenden Sonntag um 15.00 Uhr. Da muss man einfach dabei sein.