[Spielbericht] Die Buben bleiben auch nach dem siebten Saisonspiel ungeschlagen und zeigen beim 3:3 in Rauenthal erstmals, dass sie auch in der Lage sind Rückstände aufzuholen.

Das Spiel war keine drei Minuten alt, als David Movagharnia seine erste negative Erfahrung machte. Während er noch lamentierte, dass der Ball im Aus sei, schnappte sich Hensel den Ball, flankte nach innen und Weisel köpfte vor Thören zur Führung für die Gastgeber ein. Wer jetzt dachte, dass die Rama nachsetzte sah sich getäuscht. Eltville erspielte sich im wahrsten Sine des Wortes mehr Spielanteile und hatte nach 22 Minuten den Abwehrriegel der Rama geknackt, Gerhard eroberte im Mittelfeld den Ball und köpfte ihn zu Basti Pnischeck, der in seiner besten Szene den völlig freistehenden Andi Günther am rechten Strafraumeck bediente. Günther nahm den Ball an und schob gekonnt zum Ausgleich ein. Der Treffer hatte die Rama geschockt und die Buben machten weiter Dampf. Günther, der ein starkes Spiel machte, erkämpfte sich den Ball am linken Strafraumeck, dribbelte in den Sechzehner und sah als keiner ihn angriff, dass die kurze Ecke völlig frei war. 2:1 für Eltville durch diese feine Einzelleistung. Jetzt machten die Eltviller allerdings den Fehler sich zurückzuziehen und die Rama kam wieder besser auf. Doch die Abwehr um die wiederum sehr starken Torwart Jung und Organisator Thören, hatten vor der Pause immer eine Antwort auf die Attacken der Gastgeber.

Nach der Pause kam die Rama noch stärker auf und erzielte 10 Minuten nach dem Seitenwechsel den Ausgleich. Wiederum schlief David Movagharnia als alle anderen Eltviller auf Abseits spielten. Nils Conradi hatte so keine Mühe aus 5 Metern das Tor zu erzielen. Und weiter raste der Rama-Express Richtung Eltviller Tor. Flache Flanke von der rechten Seite durch Freund und Feind zu Hensel. Kurze Drehung, Übersteiger und Movagharnia wieder zu spät. Schuss, Innenpfosten, anderer Innenpfosten und Tor. Rama wieder vorne. Doch jetzt zeigten die Eltviller, dass sie dieses Jahr nicht gewillt sind ein solches Spiel abzuschenken. Gerhard, Reichelt und Bartz trieben immer wieder an und die Hereinnahme von Daniel Jurka zahlte sich in der 86. Minute aus. Nach Foul am Joker der Eltviller zirkelte Patrick Füll den folgenden Freistoss knallhart und flach in den Sechzehner, wo Nico Gerhard aus kurzer Distanz den verdienten Ausgleich erzielte, der trotz Chancen auf beiden Seiten auch am Ende noch Bestand hatte.

Fazit: „Was will man mehr. Sechs Tore im Stadtderby, zweimal einen Rückstand aufgeholt und letztlich weiterhin ungeschlagen.“ war Sven Klärner am Ende des Tages zufrieden mit dem Ergebnis. Anders als der Eltviller Bürgermeister Patrick Kunkel, der als Martinsthaler Bub zugab, dass ihm ein 3:2 der Gastgeber besser gefallen hätte.

Aufstellung: Jung, Bartz, Thören, Movagharnia, Riedel (72. Jurka), Reichelt, Gerhard, Günther (87. Bauer), Pnischeck ,Zupke, Füll, P. (91. Motoruga)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok