[Spielbericht] Buben schlagen Spitzenreiter und designierten Meister nach 17 Siegen in Folge in einem aufregenden Spiel

Am Eltviller Wiesweg war angerichtet. Herrliches Wetter, Ortsderby, köstliche Verpflegung durch Moni und Andi, fast 200 Zuschauer sowie die Aussicht darauf, den kommenden Meister noch einmal zu ärgern. Es sollte ein denkwürdiges Spiel werden, das mit allen Sachen die unseren Sport so interessant machen, gesegnet war. Doch alles der Reihe nach.

Es war nix mit Abwarten und Abtasten. Es ging gleich direkt in die Vollen. 5. Minute Freistoß für die SG Walluf. Hereingabe von Christian Gebhard, Super-Kopfball vom Ex-Eltviller Chris Jurka und der Spitzenreiter führte sehr früh. Eltville geschockt? Mitnichten! Beim nächsten Angriff wurde Patrick Füll im Strafraum von hinten gerempelt und der Schiedsrichter pfiff Elfmeter. Vielleicht eine sehr harte Entscheidung aber die Spieler sowie die Zuschauer der SG hatten schon zu diesem Zeitpunkt ihren Sündebock ausgemacht und taten dies auch lautstark kund. Patrick Füll war das ziemlich egal. Er schnappte sich den Ball und verwandelte gewohnt sicher zum Ausgleich in der 7. Minute. Die Wallufer waren ziemlich angefressen und schon bei der nächsten Aktion kam es wieder zum Tumult. Ein Tackling gegen einen Wallufer Spieler, der sich dabei verletzte und ausgewechselt wurde erregte Felix Augustini so sehr, dass er sich vehement beim Schiedsrichter beschwerte und auch nach Erhalten des gelben Kartons weitermachte. Die Konsequenz war die gelb-rote Ampelkarte in der 12. Minute. Auch dies sicherlich eine harte Entscheidung. Allerdings sollte man von einem so erfahrenen Spieler auch erwarten können, dass er zu einem so frühen Zeitpunkt des Spiels, seine Nerven besser im Griff hätte. Ein weiterer Höhepunkt war ein Lattenknaller des Wallufer Stürmers Kreuz, den unser Torwart David Jung mit dem Mittelfinger entschärfen konnte. Der Rest der 1. Halbzeit ist schnell erzählt. Die Wallufer Zuschauer bepöbelten den aus Ihrer Sicht schuldigen Schiedsrichter meist unter der Gürtellinie und das Spiel litt unter diesen Einflüssen von der Außenlinie.

 

In der 2. Hälfte schafften es die Eltviller sich aufgrund der zahlenmäßigen Überlegenheit ein leichtes Übergewicht zu verschaffen, spielten aber die Angriffe meist unkonzentriert zu Ende oder hatten schon Probleme im Spielaufbau. Walluf versuchte mit einigen Konterattacken oder Standardsituationen zum Erfolg zu kommen, was aufgrund der konzentrierten Eltviller Abwehr ebenfalls nichts Zählbares brachte. Der Knackpunkt in der 68. Minute. Eltvilles Abwehr konnte einen Angriff stoppen und „Bomber“ Bingel spielte einen schnellen Pass zum mitgelaufenen Nico Gerhard, der in zentraler Position auf den danach durchstartenden Bomber wartete und diesen mustergültig bediente. Halblinke Position acht Meter vor dem Tor und ein Tunnel für den Wallufer Keeper brachten den vom Eltviller Anhang umjubelten Führungstreffer, der zu diesem Zeitpunkt sicherlich auch nicht unberechtigt war. Ein toller Treffer, der zeigt, welches spielerische Potential in der Mannschaft steckt. Wallufs Zuschauer gingen übrigens auch in der 2. Hälfte ununterbrochen ihrer Lieblingsbeschäftigung nach, die bereits in Halbzeit 1 für Kopfschütteln sorgte. Danach hatten die Eltviller in der Abwehr einige brenzlige Situationen zu überstehen und hatten mit Torhüter Jung, einem Abwehrbein oder auch manchmal etwas Glück immer die richtige Antwort parat, so dass Walluf in den letzten Minuten alles auf eine Karte setzen musste. In der letzten Minute dann der Knockout wegen der völlig entblößten Wallufer Abwehr. Max Reichelt passte den Ball zum eingewechselten Edu Motoruga, der uneigennützig auf den wartenden Stürmer Patrick Füll weiterleitete, der dem Wallufer Torwart aus fünf Metern keine Chance ließ und den 3:1 Endstand besiegelte.  Abpfiff, weitere Pöbeleien von draußen und faire Gratulation der Wallufer Spieler waren der Startpunkt für eine kleine "Fuffi-Siegesfeier" der Eltviller Buben. Zunge raus

 

Fazit: Als designierter Meister mit einem solchen Vorsprung sollte man doch auch als Zuschauer des Vereins über den Dingen stehen können, auch wenn es mal nicht leicht fällt. Wir Eltviller freuen uns über den Sieg, den die Jungs mit toller Moral erkämpft haben. Einfach geil Jungs! Wir beglückwünschen den in diesem Spiel unterlegenen Trainer Fred Orf und seine Mannschaft zur bald erreichten Meisterschaft. In Eltville hängen die Trauben halt hoch lieber Freddy! Auch wenns nur ein Spiel war Cool

 

Aufstellung: Jung-Foth-Movagharnia-Thören (66. Kopplow)-Riedel-Reichelt-Gerhard-Bingel-Günther (46. Füll,M.)-Pnischeck (82. Motoruga)-Füll,P.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok