Glückliches Eltviller 3:3 gegen Hahn nach 3:0-Führung/Abseitsentscheidung entscheidet Spitzenspiel

Ein zu Unrecht nicht gegebenes Tor als Schlussakkord ereignisreicher 90 Minuten. Beim 3:3 im Spitzenspiel der Kreisoberliga Rheingau-Taunus zwischen der Spvgg. Eltville und Tabellenführer TuS Hahn war Pfeffer drin.

Der letzte Versuch der Gäste, mit einem Freistoß die drei Punkte aus dem Rheingau zu entführen, endete in einer Großchance. Tatsächlich war der Ball im dritten Anlauf im Tor von Eltvilles Torhüter David Jung, doch der Schiedsrichter entschied zur Überraschung aller auf Abseits. Was der Spielleiter nicht sah: Zwei Eltviller Akteure standen auf der Torlinie und damit hinter dem Schützen. Eine krasse Fehlentscheidung, die das Unentschieden besiegelte.

Trainer sind sich einig

„Abseits war in dieser Situation faktisch gar nicht möglich“, meinte denn auch Hahns Trainer Herbert Leus und bekam dabei sogar Unterstützung von seinem Gegenüber, dem Eltviller Sven Klärner: „Ich beurteile Schiedsrichterleistungen eigentlich grundsätzlich nicht, aber in dieser Situation hatten wir Glück.“ Glück, das seine Elf eigentlich gar nicht benötigt hätte. Nach nur zehn Minuten führten die Hausherren gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer mit 3:0. Klärner: „Natürlich waren meine Jungs hoch motiviert gegen die Übermannschaft der Liga, aber das waren dann schon zehn echte Sahneminuten von meinem Team.“

 

Von Jannik Schneider

Zum kompletten Artikel geht es hier:

http://www.wiesbadener-kurier.de/sport/lokalsport/fussball/12469043.htm