Sensationssieg im Elfmeterschießen

„Echte Krimis gibt es nicht im Kino, die gibt es nur hier, auf dem Fußballplatz.“ Dieses Zitat passt für das Zweitrundenpokalspiel zwischen der Spielvereinigung und dem Gruppenligisten aus Wallrabenstein wie die Faust aufs Auge. Mit einer tollen Mannschaftsleistung und enormer Willensstärke gewinnen die Buben die Partie im Elfmeterschießen.

 

„Wo stehen die eigentlich?“ fragte der eine Mitspieler den anderen Mitspieler vor dem Spiel. „Platz Fünf Gruppenliga, soweit ich weiß.“  Antwort: „Dann kriegt der David (Dicke) heute auch mal was zu tun.“  Dass sich diese Szene vor dem Spiel mehr als nur bewahrheiten sollte, zeigte der gesamte Spielverlauf plus das Elfmeterschießen. Eltville musste an diesem Mittwochabend auf seine beiden Stammkräfte Zentner und Patrick Füll verzichten und versuchte durch Einsätze von Droste und Pnischeck diese vermeintliche Schwächung zu kompensieren. Das Trainerteam Klärner-Schenk gab den Buben eine ungewohnte 4-3-3 Formation vor, in der es in erster Linie hieß in der Defensive gut zu stehen. Doch bereits in der 13. Spielminute wurde dieses Vorhaben unterbunden. Der Gruppenligist traf nach einer Standardsituation per Kopf aus fünf Metern, der an diesem Abend einzige unhaltbare Ball für Eltvilles Keeper David Jung.  Nach der Führung schien Wallrabenstein zu seinem Spiel gefunden zu haben und schnürte Eltville mehr und mehr in die eigene Hälfte ein. Jedoch waren die Abschlüsse der Gäste oftmals zu unpräzise oder Eltvilles Keeper war zur Stelle. Eltville beschränkte sich in dieser Phase des Spiels aufs Kontern. Wenn sie denn mal einen Konter fahren konnten, so waren sie stets gefährlich. Als Nico Gerhard einen Pass abfangen konnte, spielte er gedankenschnell auf Reichelt weiter, dieser legt ab auf den freistehenden Mirko Füll, der keine Probleme hat aus 16 Metern in die linke Torecke zu schießen. Ausgleich. Danach plätscherte die erste Halbzeit vor sich hin, bis der Pausenpfiff ertönte. In der zweiten Halbzeit die Eltviller mit einem anderen Gesicht. Sie nahmen fortan das Zepter selbst in die Hand und kamen durch Großchancen von Bingel, Politino oder Pnischeck zu exzellenten Möglichkeiten. Auf der anderen Seite allerdings auch gute Chancen. Ein Freistoß der Gäste streifte nur den Außenpfosten eine scharfe Flanke konnte gerade so vor dem einschussbereiten Stürmer weggespitzelt werden. Alles in allem war der Stand von 1:1 vollkommen gerechtfertigt, sodass es hieß: Verlängerung. Noch einmal 30 Minuten alle restlichen Kräfte mobilisieren und weiterhin ans Limit gehen. Es gestaltete sich weiterhin ein ausgeglichenes Spiel, allerdings mit wesentlich mehr hochkarätigen Torchancen als in der regulären Spielzeit. Beide Keeper wurden in der Verlängerung die Schlüsselfiguren. Gästkeeper Gapp hielt in einer 1-1 Situation gegen Gerhard und später in der 120.Minute einen tollen Schuss von Mirko Füll in die rechte obere Torecke. David Jung auf der anderen Seite hielt Eltville ebenfalls weiter im Spiel. Einen Schuss aus 16 Metern konnte der junge Eltviller Keeper gerade noch parieren. Aus Abseitsposition hielt er sogar einen Unhaltbaren aus fünf Metern und zum Schluss einen Weitschuss in die rechte untere Torecke. Der Spielverlauf hatte nichts anderes als ein Elfmeterschießen verdient  in dem es bekanntermaßen, Grüße an dieser Stelle an England, immer ein bisschen aufs Glück ankommt. Als Schütze ist man hier meistens der Depp und als Torwart kann man nur gewinnen. Wallrabenstein begann. Erster Schuss erster Treffer. Bingel schoss den ersten Elfer für Eltville und verwandelte sicher. Wallrabenstein konnte auch den zweiten Elfer verwandeln. Mirko Füll für Eltville vergab, sodass der Vorteil eindeutig auf Seiten der Wallrabensteiner lag, da im Anschluss selbst der dritte Elfmeter seinen Weg ins Tor fand. Keeper  Jung war der dritte Schütze für die Spielvereinigung. Er verkürzte auf 4:3. Danach war wieder Wallrabenstein am Zug. Ein gut geschossener Elfer, der allerdings seinen Meister im Keeper fand. Somit war Eltville wieder im Spiel, wenn  der auf die Sechserposition umfunktionierte Till Kopplow den vierten Elfmeter reinschießen sollte. Eiskalt konnte er den Gästekeeper verladen. Der fünfte Elfmeter wurde auf beiden Seiten sicher  eingenetzt sodass es 5:5 hieß und es sogar eine Verlängerung im Elfmeterschießen geben musste. Wallrabensteins Schütze lief an und erkannte nicht, dass sich David Jung bereits  früh für eine Ecke entschied. Sein Fehler, denn genau in diese Ecke schoss der Schütze und Jung konnte parieren. Einzig und allein David Movagharnia dachte, dass das Spiel damit entschieden sei,freute sich und rannte Richtung Torwart, ehe ihm die eigenen Mitspieler erklärten, dass man zunächst noch einen eigenen Elfmeter reinschießen musste. Routinier Hannes Illner schnappte sich kurzer Hand die Kugel lief an und verwandelte. Doch halt was war das, der Schiedsrichter hatte den Ball noch gar nicht freigegeben. Also auf ein neues, Illner wartete diesmal bis der Pfiff ertönte und verwandelte erneut sicher. Damit war der Sensationssieg der Buben besiegelt, die Freude riesengroß und der Eltviller Gesang bis rüber nach Rauenthal zu hören.

Fazit: Die wohl beste Saisonleistung der Buben neben dem tollen Spiel gegen Hahn. Ein Achtungserfolg gegen den Gruppenligisten gewonnen zu haben. Hoffen wir, dass es vielleicht in diesem Jahr wieder zum Krombacher geht!

Aufstellung: Jung, Günther (Thören), Movagharnia, Illner, Droste, Bingel, Gerhard, Kopplow, Reichelt, M.Füll (Politino), Pnischeck (Wieder M.Füll)