[Spielbericht] Eltviller Resis in Galaform auf  nur teilweise ausgeleuchteter Wiese

Manchmal gibt es Spiele, die kann man nicht erzählen sondern muss diese erleben. Ein solches stieg am Donnerstag unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf dem Rasenplatz in Niederems. Der bis dahin kaum eingesetzte Torwart der ersten Mannschaft David Jung sollte an diesem Tag Spielpraxis sammeln, doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Nach 5 Minuten verletzte sich Mittelfeldmotor Stephan Droste so schwer an den Bändern, dass dieser ausgewechselt werden musste. Da mit Torsten Graf nur ein Torhüter als Ersatz zur Verfügung stand, musste David notgedrungen ins Feld wechseln. Er war noch nicht umgezogen, da klingelte es erstmals im Eltviller Kasten. Ein toller Weitschuss senkte sich unhaltbar über Torsten Graf, der bis zu diesem Zeitpunkt noch keinen Ball berührt hatte, ins Netz. Eltville leicht geschockt, brauchte einige Minuten, um ins Spiel zu finden. Politino legte für Bingel auf und der Linksfuß schob aus fünf Metern zum Ausgleich ein. Mit Wind konnte Eltville eine leichte Feldüberlegenheit erspielen und kam nach einer tollen Freistoßflanke von Daniel Jurka durch Roberto Politino zum Führungstreffer. Nach der Pause änderte sich das Bild völlig. Die Gastgeber mit einigen Spielern, die Richtung oder über 1,90m waren, spielten Kick&Rush nach englischem Stil unterstützt durch den böigen Wind. Ein ums andere Mal musste die Abwehr der Resis Schwerstarbeit verrichten, ohne einen weiteren Treffer zuzulassen. Dann ein Konter über Politino und Bingel und Bomber netzte aus 25 Metern mit links ins kurze Eck und sorgte für eine 2-Tore-Führung. Diese hielt jedoch nicht lange. Ein Einwurf, auf dem kleinen Platz ziemlich gefährlich und Eltville war machtlos gegen die Größenvorteile der Gastgeber. Nur noch 2-3. Wie fast immer danach Abwehrschlacht pur. Ein ums andere Mal langer Hafer der Niederemser und die Eltviller versuchten irgendwie der Kopfballüberlegenheit Herr zu werden. Dann die nächste Schlüsselszene. Bei einem Freistoß konnte Bob Reuther nur regelwidrig gebremst werden und Andi Günther verwandelte den fälligen Strafstoß, wenn auch etwas glücklich. Jetzt müsste doch der Widerstand gebrochen sein, oder? Weit gefehlt! Die Gastgeber machten weiter Druck und kamen zehn Minuten vor Schluß nach einem weiten Einwurf mit einem tollen Seitfallzieher zum 3-4 Anschlusstreffer. Hoffen, Bangen, einige Großchancen und immer wieder „Flip, der Gräfliche“ bis letztendlich der Abpfiff ertönte und der Eltville-Song durch die Niederemser Nacht schallte.

Fazit: Stark, stärker, Resis – Mannschaftliche Geschlossenheit hilft auch bei Windlotterie

 

Aufstellung: Jung-Klärner-Rüdiger-Kopplow-Bingel-Reuther-Droste-Jurka-Günther-Bär-Politino Einwechslung: Graf (05. für Jung, der dann für den verletzten Droste im Feld spielte)