Nach einem verdienten Abstieg stellt sich für eine Mannschaft oftmals die Frage, ob sie in der neuen Saison wieder als Mannschaft auftreten kann oder nicht. Gegen den mittlerweile zwei Klassen höher spielenden Ortsnachbar aus Erbach unterlag man letztendlich deutlich mit 1:5.

 

Über weite Teile des Spiels hielt man allerdings gut mit und  hätte mit einer konsequenteren Chancenverwertung noch weitere Ergebniskosmetik betreiben können. An diesem Sonntagabend zeigten die Resis viele Dinge, die man in der letzten Saison oftmals vermissen ließ. Geschlossenheit, Fitness und Spielfreude sind nur einige der Attribute, die der Mannschaft seit Beginn der Vorbereitung und nach Aussprache mit dem Trainer Samuel Rüdiger wieder in die Mannschaft eingeflößt wurden. Die erste Viertelstunde war Eltville spielbestimmend, schaffte es aber nicht aus ihrer Feldüberlegenheit Kapital zu schlagen. Eine missglückte Flanke setzte dann den Paukenschlag. 0:1 in der 20 Minute. Im Anschluss wirkten die Resis etwas verunsichert.  Ein für den Torwart nur schwer zu kontrollierender Rückpass war der Auslöser zum 0:2. Nach der Halbzeit entschieden die Erbacher das Spiel frühzeitig. Zwei Elfmeter und ein schön rausgespieltes Tor ließ die Erbacher die Tore 3,4 und 5 bejubeln. Zuvor konnte Eltville durch Daniel Jurka zum 1:4 verkürzen. Schade, dass es bei diesem einzigen Treffer blieb, denn die Resis hatten genug Chancen um das Ergebnis enger zu gestalten oder gar zu egalisieren. Es bleibt festzuhalten, dass durch die Neuzugänge Serge Korn, Robin Christ und Dirk Sehrig mehr Qualität in die Mannschaft gekommen ist und man so hoffentlich in der neuen Saison über die Breite des Kaders agieren kann.