Bittere Niederlage gegen den neuen Spitzenreiter

Der Fehlstart ist perfekt. Nachdem man sich vor der Saison so viel vorgenommen hatte, verliert man erneut unglücklich gegen den neuen Klassenprimus aus Presberg mit 1:2. Damit stehen nach fünf Spielen gerade einmal fünf Punkte auf dem Konto, eindeutig zu wenig,für den Anspruch der Resis.

 

Dabei hatte das Spiel, gegen die mit einigen Gruppenligaspielern gespickte Mannschaft aus Presberg, sehr gut begonnen. Der Ball wurde konsequent von Abwehr zu Angriff getragen und man kam durch schöne Spielkombinationen und auch durch Einzelaktionen zu guten Torchancen. Zunächst war es unser Neuzugang Saim Üstün, der mit zwei Weitschüssen einmal knapp und einmal nur an der Unterkante der Latte scheiterte. In freistehender Position hätte Daniel Jurka nach schöner Vorarbeit  von Krechel vermutlich zur 1:0 Führung gestellt, wenn der ansonsten gut leitende Schiedsrichter Bertram nicht eine Abseitsposition geahndete hätte, obwohl sich Jurka bei der Ballabgabe hinter dem Spielgerät befand. Fünf Minuten vor der Halbzeit hatte es wiederum Jurka selbst auf dem Fuß. Aus acht Metern entschloss er sich den Ball mit der Brust anzunehmen statt direkt zu schießen und verkürzte sich den Winkel somit unnötig. Wieder kein Tor. So kam es wie es kommen musste, die Resis waren wie schon in der letzten Saison feldüberlegen, nutzen aber ihre Torchancen nicht. Die Presberger netzten mit ihrem ersten Torschuss zum 1:0 Halbzeitstand ein. Freistoß Sahin und eine gekonnte Kopfabnahme von Kranich ließen unserem Torhüter Chris Baier, der nach seinem ersten Spiel in Idstein wieder eine klasse Partie lieferte, keine Chance. Mit gesenktem Kopf ging es für die Rosenstädter in und auch wieder aus der Kabine. Alles was die Resis in der ersten Halbzeit noch auszeichnete ließen sie in den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit vermissen. Positionen wurden nicht mehr gehalten, die Passsicherheit ging verloren und auch die Torgefahr schwand dahin. Kein Wunder also, dass sich die Gäste mehr und mehr Spielanteile sicherten und durch die entstandenen Räume in der 58.Spielminute zum 2:0 durch ehemals 2.Bundesliga spielenden Mahir Sahin stellen konnten. Das Spiel schien gelaufen, doch durch einen Platzverweis (glatt Rot) an Gästespieler Buelent Atas, nach Spielerbeleidigung an Arabaci, witterte Eltville die zweite Luft. Es ergaben sich Räume und auch Torchancen, die allerdings nicht ihren Weg ins Tor fanden. Der zweite Platzverweis (gelb-rot) sollte den Resis dann endgültig wieder die Feldüberlegenheit zurückgeben. Allerdings wurden beste Torchancen von Arabaci (2) und Droste aufgrund eigenen Unvermögens oder durch den stark reagierenden Gästekeeper nicht genutzt. Für den 1:2 Anschlusstreffer musste ein Foulelfmeter herhalten, den Jurka ins linke Toreck verwandelte. Symptomatisch für den Verlauf des Spiels war die letzte Spielminute. Freistehend aus sechs Metern schaffte brachte man das Kunststück fertig den Ball anstatt ins Tor, über das Tor zu schießen.

Fazit: Mit dieser Chancenauswertung werden die Resis weiter im Mittelfeld rumdümpeln. Die Viererkette spielt sich allerdings immer besser ein. Mit ein bisschen Torschuss und Passtraining dürfte die Qualität der Mannschaft auch endlich mal in Ergebnisse umgemünzt werden. Hoffen wir bereits am Sonntag in Bechtheim!

Aufstellung: Baier, Arabaci, Thoeren, Sehrig, Krechel (Stettler), Korn, Rüdiger, Macho, Üstün (Freudenschuss), Jurka, Droste