D1 MeisterDer letzte Akt ist geschafft, am Ende ist die Gemütslage bei jedem einzelnen anderes geartet und das sind auch die Unterschiede in der emotionalen Ausprägung unserer selbst, mit denen wir jeden Tag umgehen und die Schuld daran sind, dass es im Leben teilweise zu Missverständnissen kommt. In der eigenen Betrachtungsweise, und da wir keine rasenden Reporter sind und alles und jeden befragen, ist eine tiefe Genugtuung nach dem Schlusspfiff entstanden, die Bilder im Kopf erzeugte, die nicht alltäglich zu nennen sind. 2 Jahre ist es her, dass wir Werner Orf kontaktierten und ihn mit Aufgaben konfrontierten, bei denen der interessierte und kundige Fußballfan damals nur kopfschüttelnd zur Kenntnis nahm, dass einer wie er eine D-Jugend übernimmt. Mittlerweile hat sich dieses Engagement für beide Seiten ausgezahlt. Wir haben mit dem Mainzer Urgestein den Mann gefunden, der unserem Verein so sehr gefehlt hat und den wir bekanntermaßen mittlerweile ganz andere Aufgaben zugedacht haben. Auch im Bereich der Aktiven arbeitet er sehr erfolgreich und mit 10 Neuzugängen für die nächste Saison haben wir eine schlagkräftige Truppe beisammen und ja wir wollen auch mitmischen, wenn es darum geht anzugreifen. Die D-Junioren haben es jetzt vorgemacht, vielleicht können die großen Brüder es ja nachmachen, aber warten wir es einfach mal ab. Zurück zum Freitag Abend in Würges:

Nach einer teilweise souveränen Vorstellung, führten wir kurz nach der Halbzeit mit 3:0 durch Tore von Erdinli, Haxhosaij und Will dermaßen souverän, dass selbst der Ehrenspielführer Giehl nicht umhinkam sein kurzes Statement "Da brennt nix mehr an" loszuwerden und dann postwendend und mit einsetzendem Gegenwind kamen die Gastgeber auf und erzielten nach 2 Abwehrfehlern, die einem den Magen umdrehten, den Anschluss zum 2:3 (ein Unentschieden hätte ein Entscheidungsspiel gegen Walluf bedeutet) und ja dann begannen sie, die härtesten 10 Minuten in dieser Saison, die mit diesem Spiel 22 den Ausklang fand und mit dem Konter zum 2:4, als sich der Ball widerspenstig um des Gegners Pfosten wickelte und abermals Tolga Erdinli nach Sortierung etlicher Fußteile endlich und endgültig den Weg in die höchste D-Jugendklasse, die Gruppenliga, frei machte. Glaube keiner Statistik, wir verloren das 1. Saisonspiel gegen unseren Mitstreiter Walluf mit 1:2 zuhause und hatten danach 21 ungeschlagene Spiele, bei lediglich 3 Unentschieden. Trotzdem haben wir den Fußballgott öfters in dieser Saison bemüht und nach dem stürmischen Freitag, der nach dem Schlusspfiff mit der obligatorischen Trainerdusche endete, hauchte der Himmel in einem letzten Donner erschöpft seine Aktivität für diesen Tag aus, was den Trainer gänsehautmäßig daran erinnerte, das sein Vater in dieser Saison verstarb. Der nächste emotionale Höhepunkt war die kurze, aber prägnante Rede des D1 Kapitäns Jan Kornfeld später im eigenen Vereinsheim, der den Dank der Mannschaft an ihren Trainer wunderbar zum Ausdruck brachte, wie es nur Kinder mitteilen können, die langsam aber sicher dem Erwachsenwerden näher kommen. Dieser Aufstieg ist und bleibt für uns der Meilenstein für die nächsten Jahre, wenn wir nächste Saison die Klasse halten sollten, wovon wir stark ausgehen. Daran werden wir uns messen lassen (müssen), das ist das Niveau wo ein Verein unserer sportlicher und sozialer Stärke hingehört. Der Jahrgang 2002/2003 ist auch in den nächsten Jahren dazu angehalten, diesen Weg weiter zu gehen und noch viele Meisterschaften einzutüten. Wir hoffen, dass die Jungs zusammenbleiben. Mit diesem Trainer könnte das funktionieren. Glückwunsch an Alle. Mehr geht nicht!