Nein, es ist noch nicht entschieden. Der Showdown, also der letzte Akt, findet am Freitag, den 12.06.2015 auswärts gegen Hünstetten-Würges statt und bei einem Sieg ist man in der Gruppenliga. Da kann kommen was will, da können Putin und Obama sich die Welt neu aufteilen, die Griechen können pleite gehen und die Fifa sich selbst in Schutt und Asche legen. Es wird nichts ändern, dann wären wir mit dem ersten Jugendteam in der Gruppenliga.

Und doch war es ein extrem schweres Spiel, denn es dauerte gegen den Tabellendritten aus Hohenstein zum Dammbruch bis zur Minute 57 und aus dem sprichwörtlichen Nichts, aus dem normalerweise nur Flanken kommen können, so war es auch in diesem Fall, schießt der vom SV Wehen zurückgeholte Wunderstürmer Tolga Erdinli das Tor, welches uns dem Ziel so nahe bringt, wie nie zuvor in den letzten Jahren. Der 12.06.2015 wird ein Freitag sein, ungewöhnlich, einen Tag bevor der Rest spielt, was sich der Klassenleiter dabei gedacht hat ist nebensächlich. Wir fahren dahin, müssen von Anfang an Druck machen und dieses Spiel gewinnen, irgendwie und das wie ist uns komplett egal. Das wäre das Ende einer langen Reise durch eine Saison, die mit einer Niederlage startete und einem Unentschieden gegen Hohenstein weiter ging. Es wäre die Krönung für den Jahrgang 2002/2003, der sich seit G-Jugend Zeiten immer sozial und fußballerisch stark präsentierte und der durch die Trainerhände von Mehmet Erdinli, bis zur Übernahme Orf ging. Noch können und wollen wir nicht feiern. Die Anspannung wird groß sein und im Fußball ist so ziemlich alles möglich. Noch einmal Konzentration, noch einmal wie in den vorangegangenen 21 Spielen alles geben und dann wird es uns hoffentlich gelingen. Es wäre ein Meilenstein für die Jungs, den Trainer und den kompletten Verein. Denn die nachgelagerten Jahrgänge werden das erben, was heute aufgebaut wird. In diesem Sinne: auf geht's.