Fodor IIWas haben wir uns noch im letzten Wochenende in den Armen gelegen. Alles lief perfekt, bis auf die Gruppenliga D1, die mit einer unsäglichen Leistung in der zweiten Halbzeit gegen Orlen auftrat, als wäre der Untergang des Fußballabendlandes beschlossene Sache und verdient 0:1 verlor. Dieses mal war es genau umgekehrt. Es gab bis auf drei Teams (E2 siegt erwartungsgemäß 3:1- Rest siehe unten) keine Erfolgsmeldungen zu verkünden. Beide Aktivenmannschaften verloren, die A-Jugend ging gegen Orlen unter und damit sind die Aufstiesphantasien in die Gruppenliga verflogen. Die B Jugend konnte auf Grund von Spielermangel erst gar nicht antreten. Unsere hochgelobte C1 verlor in Idstein nach schwacher Leistung mit 1:2 und kann von Glück sagen, dass der ärgste Verfolger Taunusstein über ein 1:1 in Walluf nicht hinausgekommen ist. Unsere D2 und D3 (man kann es sich schon fast denken) verlieren und sogar Legendentrainer Verchin spielt mit seiner D4 nur 0:0. Man möchte weinen, doch vor lauter Hilflosigkeit kommen einem nicht einmal mehr die Tränen. Und doch gab es einen Paukenschlag. Die D-Junioren Gruppenligamannschaft schlug überraschend, aber hochverdient, die Mannschaft von Germania Weilbach in einem vor allem in der zweiten Halbzeit überragendem Spiel 2:0 und hätte der Schiedsrichter kurz vor Toresschluss nicht eine Abseitsposition gesehen, die keine war, wäre es noch höher ausgegangen. Es waren die Spieler aus der sogenannten zweiten Reihe, die vornehmlich in den entscheidenden Situationen präsenz zeigten. Spieler, die nicht in den DFB Stützpunkten zu finden sind, sondern dem normalen Vereinstagegeschäft nachgehen. Einerseits der linke Flügelmann Luca Wieczorek, der mit seiner Balleroberung in der ersten Halbzeit das 1:0 maßgeblich vorbereitete, aber vor allem unserer rechter Außenspieler Vince Fodor (Foto), bereitete beide Treffer durch Kosche und Schulze mustergültig vor und der kleine Ungar, der sich derzeit in einer ganz starken Form präsentiert, wird immer wichtiger für das Team das sich anschickt die beste Gruppenligasaison nach dem Aufstieg vor zwei Jahren (21 Punkte nach 13 Spielen) zu spielen. Gerade mal 24 Stunden später stand Fodor bereits wieder für die C2 auf dem Platz, zusammen mit seinen Kollegen Kosche und Sattler aus der D1 und gewann mit 3:0 gegen Hohenstein souverän und ohne viel Mühe gegen Gästespieler, die vornehmliche gegen gegnerische Schienenbeine traten, anstatt dem runden Leder die Pflege zu geben, die das Spielgerät verdient. Wie auch immer, damit ist die C2 (sowie die C1 auch) Herbstmeister in ihren jeweiligen Ligen. Unsere erste Mannschaft konnte sich diese Krone ohne Wert bereits letzte Woche aufsetzen. Also sieht noch alles respektabel aus. Hoffen wir, dass diese Ausrutscher am Samstag und Sonntag einmalige Ereignisse bleiben und alle Teams in die Erfolgspur zurück finden. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok